Archiv der Kategorie: Saison 2015

We brake for nobody treffen auf die Underworld Blood Brawler’s

Match Report Underworld Blood Brawler’s (OTT)
vs. We brake for nobody (Kohli) am 19.8.2015

Bootcamp Spiel

Ich freute mich sehr darauf, mal ein neues Team auszuprobieren. Da war das Chaos Pact ganz weit oben. Zwar fehlten mir die Miniaturen, aber die konnte ich mir von meinem Gegner ausleihen. Er ist im Besitz eines wunderschönen Teams.

Da das Underworld Team schon einige Spiele hinter sich hatte, durfte ich für 390k einkaufen. Yeah!

Also gesellte sich ein Gast Minotaurus und ein Gast Marauder in mein Team. Beide natürlich ausgestattet mit Guard. Zur Alternative standen aber auch zwei Marauders mit Guard sowie zwei Babes. Entschied mich aber dann doch für die Variante mit dem Mino. Drei Brocken auf dem Feld machen schon eine schöne Figur.

Wettermäßig war es sehr sonnig, aber wer hatte schon Lust zu passen? Ich anscheinend doch… einen erfolgreichen Pass durfte ich ankreiden.

Anfänglich schauten sie von hinten dem Treiben zu, aber leider mussten auch sie „erfolglos“ eingreifen

In der ersten Runde schnappten sich die Ratten den Ball und wirkten so, als ob sie recht schnell den ersten Touchdown machen wollten. Dessen Troll gesellte sich zu meinem, um ihn mal mit seinen Klauen guten Tag zu sagen. Allerdings passierte auf ein kleines Tänzchen nicht viel. Man schubste hier, man schubste dort.

President Skroob bohrte sich derweil in der Nase. Warum sollte er sich bei dieser Hitze auch bewegen?

Auch der Minotaurus schob den Gobo eher vor sich her; bestimmte hatte er Angst dem Kleinen weh zu tun.

In Runde 2 war es aber dann soweit. Der erste Kessel wurde um den rattenartigen Ballträger gebildet, welcher aber soverän geknackt worden ist.

Gobos und Ratten waren sich ihrer trotz vorhandenen Feindseeligkeit einig, dass das so kein Zustand sein konnte.

Aber der forsche Vormarsch wurde erst einmal gestoppt und sie mussten sich etwas wieder zurückziehen.

Zweiter Kessel wurde gebildet. Alles was laufen konnte, stellte sich um den gegnerischen Ballträger. Aber blieb er dort? Ne…die frechen Maden schafften es immer wieder gekonnt Marauders und Oger sowie Troll geschickt auszutricksen. Hier und da fiel mal einer meiner Mannen und der Weg war wieder frei.

So ein Pech.

In Runde 4 stand mal wieder ein neuer Kessel. Für die aufmerksamen Leser ist klar, das war der dritte Versuche dem Ballträger endlich mal sein Schicksal zu zeigen.

Aber auch dieser Kessel wurde fleißig und emsig umgangen. Warum habe ich eigentlich meine Spieler um den Ballträger positioniert, wenn dieser so gemein ist und meine Mühen umläuft?

Jedenfalls stand dann die Ratte umgeben von nem Gobo und ner Ratte an der Seitenlinie, nahe meiner Endzone.

Ballträger auf seinem gemütlichem Weg in meine Endzone

Dunkelelf machte brav seinen Job und boxte ne Ratten Wache um. Aber wer machte meinen gut geplanten Plan zunichte? Richtig! Präsident Skroob, der Oger hätte sich nur noch ein Feld weiter bewegen müssen, aber er sah es ja lieber vor, den Regenwürmer auf dem Boden „Hallo“ zu sagen.

Ich habe zwar nichts gegen Regenwurm-Freundschaften, aber das eine Feld hätte eine Menge bewirken können.

Nun war der Dunkelelf ganz allein mit Ratten und Gobbos. Wer will das schon? Das fragte sich Kane auch und tanzte mit den Gobos umher, bis er schließlich nach einigen Versuchen sich zu Skroob gesellte und ihm vermutlich beim Suchen half.

Der Weg war frei und und der folgende Touchdown unausweichlich.

Na endlich… ich durfte angreifen udn hoffentlich mal meine Man-Power austesten. Was für eine Power? Na jedenfalls männlich war sie nicht. Weningstens wechselte das Wetter auf schön.

Von etlichen Blockwürfeln, die ich werfen durfte, es waren wirklich nicht wenig, waren 70-90% Push´s. Wer schafft schon 2x hintereinander 3 Würfel mit je einem Push zu würfeln… janz klar, da Kohli. 🙂

Wenn schon keine Push´s dabei waren, dann gesellten sich Schädel dazu. Könnte ja sonst auch zu langweilig werden.

Aber ohne einen blockenden Spieler waren auch die „both down“ Ergebnisse nicht schön.

Da halfen auch die vier Trainingsmarken nicht und waren ratz-fatz aufgebraucht.

Noch hatte ich da den Ball… aber nicht mehr lange

Zum Start der zweiten Halbzeit durfte sich das eben vorherige Szenario quasi wiederholen. Das Chaos Pact konnte sich nicht gerade mit Ruhm bekleckern.

Konsequenz für so viel Versagen, Underworld ging mit 2:0 in Führung.

Aber irgendwie, fragt mich nicht wie, bekam ich doch mal den Ball wieder. Er wurde durch die Zuschauer weit in die Hälfte der schrecklichen Underworld´s geworfen.

Zwei mutige Marauder schappten sich den Ball, boxten noch nen Gobo um, die sich erstaunlicherweise in den Weg stellen wollte und trippelten los.

Zwei Mann, ein Gobbo und der herrenlose Ball… es klappte

Ein Risiko bestand noch zum Schluss. Ein „go for it“ zum Touchdown. Aber was soll ich sagen… es klappte mal… yeaha… 2:1.

So blieb es auch bis zur letzten Runde stehen.

Danke an den Gastgeber… so richtig schön war das Spiel nicht. 🙂

Amazonas Dodgers vs. Morbus Exidus am 3.6.2015

Match Report Amazonas Dodgers (OTT) vs.
Morbus Exidus (Kohli) am 3.6.2015

Championship Rückrunde 2015

Endlich mal wieder Blood Bowl Luft schnuppern… endlich wieder Würfel rollen lassen und den Gegner in die KO und Injury Boxen kloppen. Voller Vorfreude ging es auch los.

Wetterwurf… nein… HITZE. Kochende Hitze im Stadion der Amazonen. Und diesmal lag es nicht an den halbnackten Körpern der heizblütigen Weiber. Die Sonne stand hoch am Zenit und brachte das Stadion zum Glühen.

Aufstellung Runde 1 in der ersten Halbzeit

Gleich in Runde 1 durfte Nurgle Warrior mit einer „Doppel-Doppel-6“ in die Injury Box und wird auch das nächste Spiel sich auskurieren müssen. Zu brutal war der Angriff von Lucy Lu, bekannt aus zahlreichen Actionstreifen.

Nurgle Krieger in der Injury Box

Roxanna Darknail von den Amazonen bekommt den Ball und schlendert gemütlich nach vorne, während Helmut Wulf der Meinung war, seine neue Kettensäge an sich selbst auszuprobieren. Zum Glück hielt aber seine Rüstung stand und machte sich auf, seine Mitspielerin Roxanna zu begleiten.

Aber was war das… ein grober Stellungsfehler der Amazonen sorgte dafür, dass die Ballträgerin ins AUS geschoben werden konnte. Die Zuschauer ließen es sich nicht lumpen und prügelten sie munter ins KO. Was für ein Tag für die Zuschauer. Helle Begeisterung machte sich in ihren Augen breit. Wann würde der nächste zum Verkloppen kommen?

Sie wurden nicht enttäuscht, auch ein ahnungsloser Pestigor, der spätere Punktemacher, musste sich mal mit den Zuschauern liebkosen. Auch er verbrachte die 1. Halbzeit in der KO Box.
Aber zurück zum verlorenen Ball. Die Zuschauer hatten anscheinen doch Herz und warfen den Ball in Richtung der krankhaften Touchdownzone von Morbus Exidus.

Lucy Lu, frech wie sie war, gab alles, um doch noch an den Ball zu kommen, obwohl es gar nicht mal so schlecht um die Ballsicherung seitens Nurgle aussah.

Lucy Lu ist sauer
Kurz vor der Zurückeroberung des Balls

Und dann spielte sie noch fröhlich in der Nähe der Touchdownzone herum, um ja nicht zu früh zu punkten. Man wollte Nurgle die Chance bieten, noch in der 1. Halbzeit den Ausgleich zu machen.

Lucy Lu will es wissen

Während die Nurglebestie fröhlich umherblockte, schickte sie munter weitere Frauen vom Feld. Sie war äußerst gut drauf und quetschte hier und da einige Schädel. In der Regel standen ihr auch drei Blockwürfel zur Verfügung… das baute natürlich auf und stärkte ihr Selbstbewusstsein.

Nach dem 1. Touchdown mussten einige Spieler vom  Feld… es war einfach zu warm. Die Amazonen hatten mittlerweile einen personellen Engpass. Dann endlich in Runde 6… der ersehnte Wetterumschwung. Es wurde schön im Amazonas.

Ein großer Fehler der Kickerin sorgte für einen freien Ball… würde Nurgle doch noch den Ausgleich in der ersten Halbzeit schaffen? Um es kurz zu machen… NEIN. Roxanna sprang suverän über die deckenden Spieler des Ballträgers und schob ihn, dank der Fertigkeit „Schweres Gerät“, zwei Felder von der eigenen Touchdownzone weg.

Die kleinen Beine des Pestigors waren somit außer Reichweite der begehrten Linie.

So nah am Ziel und doch so fern

Aber was soll´s? Dann wurde eben munter weiter geprügelt und es lief einfach. EIN KO hier… ein Schläfchen dort… Verzweiflung machte sich bei den zierlichen Frauchen breit.

Und dann machte Muskulator seinem Namen alle Ehre. Nicht umsonst ist er der führende Champion in Gegner vermöbeln. Er allein brachte drei Frauen in ihre Zimmerchen zurück. Eine davon verlor einen Teil ihrer Rüstung für immer.

Grippales, ein eher ruhiger Zeitgenosse, entpuppte sich als Killer. Aber dank eines Wald-Schamanen konnte die junge Frau wieder zurück ins Leben geholt werden.

Aufstelung Runde 1 der zweiten Halbzeit

Die zweite Halbzeit startete wieder mit Unterlegenheit für die Amazonen und dann hatte Nurgle auch noch den Angriff. In Runde 5 folgte dann der Ausgleich zum 1:1.

Reichten drei Runden zum 2:1? Und ob… dank eines Blitzes kamen die Nurgle´s wieder nah zum Ball und das in der gegnerischen Hälfte. Dann noch eine verpatze Ballannahme seitens der Amazonen und das 2:1 war nur noch eine Frage der Zeit.

Aber es war nicht leicht. Während die Bestie keine direkten Gegner mehr hatte, wollte sie auch nicht mehr so recht am Spielgeschehen einwirken und verbrachte die Zeit eher mit dem Sortieren der eigenen Tentakel. Irgendwie scheinen die sich verheddert zu haben und das drei Runden lang.

Trainer Kohli spornte seine Mannen nochmals zur Hochleistung an. Der Sieg doch so in greifbarer Nähe. Mit etwas Würfelglück hier und da… brachte nach einem Pass der frische Pestigor auch den zweiten Touchdown nach Hause.

Pestigor Frischling sorgte für den 2:1 Sieg

Was für ein Spiel!

Brutal, spannend und erotisierend 🙂

Statistik:

  • 1:6 verursachte Spielerausfälle (davon eine tote und eine schwer verletzte)
  • 1:2 Touchdowns